Anna-Katharina Hahn: Aus und davon (Roman, 2020)

Am 21. Oktober 2019 war Anna-Katharina Hahn im Literaturklub zu Gast; sie las damals aus ihrem Buch „Das Kleid meiner Mutter“, verriet aber schon einiges über das neue Werk. Das ist am 18. Mai herausgekommen: „Aus und davon“.
Ein Stuttgart-Roman ist es, wie die beiden ersten von Frau Hahn – der überwiegende Teil der Handlung spielt in der Gegend um den Ostendplatz und in Hedelfingen, die Topographie ist problemlos nachvollziehbar; auch die (für die Autorin heimatliche) Alexanderstraße, die in „Kürzere Tage“ als Hauptschauplatz noch Constantinstraße heißen musste, darf ihren Klarnamen behalten. Nur das Zeppelingymnasium, das der attraktiv-zickige Teenager Stella besucht, wird, nach einem berühmten Ehemaligen, in „Hermann-Lenz-Gymnasium“ umgetauft. Die Grundschule, in der ihr armer, adipöser Bruder Bruno gequält wird, bleibt wohlweislich ohne Namen.

Dr Gerhard Vogt, Referat (PDF, 7 Seiten)

Wolfram von Eschenbach: Das Anti-Tagelied

Es gibt 2020 noch einen weiteren Jubilar, der dem Literaturklub am Herzen liegt: Wolfram von Eschenbach, gestorben etwa 1220, also vor 800 Jahren. Und auch sein Jubiläum findet wenig Beachtung, obwohl Wolfram vielen als der größte unter den Dichtern des deutschen Mittelalters gilt. Seine Bedeutung beruht in erster Linie auf dem Versepos „Parzival“, dessen Name ja – zumindest durch Wagners Oper „Parsifal“ – auch heute noch geläufig ist, er hat aber auch Minnelieder verfasst, nicht viele, aber eigenwillige. Eins davon soll hier vorgestellt werden:

PDF-Dokument (4 Seiten, 4 MB inkl. Hörbeispiel)
Zum Anhören des Tons nach dem Anklicken des Links „Gedichtvorlesung“ diese durch „Zulassen“ aktivieren (die Datei liegt auf einem anderen Blog: http://www.xn--hckerling-v2a.de).