Ian McEwan: Kindeswohl (Roman, 2015)

Ian McEwan (geb. 1948), der mit seinem literarischen Schnellschuss über einen Premierminister als Kakerlake jüngst wieder auf sich aufmerksam gemacht hat, nimmt hier nicht nur Bezug auf das in Großbritannien 1989 verabschiedete ‚Kindergesetz‘, er konfrontiert uns auch mit streng religiösen Eltern unterschiedlicher Glaubensrichtungen und hinterfragt die Gefühlswelt einer Generation, deren Leben vom beruflichen Erfolg bestimmt zu sein scheint. Im Zentrum aber steht ein spannender juristischer Fall, der nicht nur die bis dahin hochgelobte Tätigkeit einer fast 60-jährigen Richterin, sondern auch ihre Ehe auf eine harte Probe stellt.

Der Termin muss leider aufgrund der Pandemie erneut entfallen. Daher gibt es nun hier das Referat zum Herunterladen (PDF, 20 Seiten)

Referentin: Renate Alber-Bussas

Lukas Bärfuss: Hagard (Roman, 2017)

Der Georg-Büchner-Preisträger von 2019 war nach der Schule Arbeiter und zeitweilig Obdachloser, aber er ist kein proletarischer Wildling: „Hohe Stilsicherheit“ bescheinigte ihm die Jury, und Provokation und Polemik sind nicht generell sein Ziel. „Hagard“ handelt von der plötzlichen Obsession eines fest in die Smartphone-Gesellschaft integrierten Immobilienmaklers, die ihn dazu bringt, einer unbekannten Frau nachzujagen, und ihn in nur zwei Tagen aus allen Sicherheiten heraus in die Katastrophe führt.

Hier gibt es das Begleitmaterial zum Herunterladen (PDF, 16 Seiten).

Referent: Dr. Gerhard Vogt